Von Morgenroutine, Persönlichkeitsentwicklung und anderen Selbstversuchen

Na was ist denn bei ihr los? Man hört und sieht so gar nichts mehr von ihr. Bisschen ruhig um sie geworden, oder? Facebook, Instagram und Blog schlummern gerade irgendwie so vor sich hin – hat sie keine Lust mehr auf riskhappiness, digitale Nomadentümer und so?

Kann sein, dass du dich das in letzter Zeit gefragt hast – nicht ganz unberechtigterweise. Es ist ruhig geworden – um mich, aber nicht in mir. Lust hab ich noch sowas von! Meine Online-Welt steht zwar gerade ein bisschen still, aber dafür dreht sich meine Offline-Welt umso schneller. Falls du wissen willst was gerade bei mir alles so los ist: hier gibts ein kurzes Update. Weiterlesen „Von Morgenroutine, Persönlichkeitsentwicklung und anderen Selbstversuchen“

Warum meine Instagram-Stories jetzt Dankbarkeits-Stories sind

Früh aufstehen, Morgenroutine, mit dem Rad zum Co-Working Space, lecker Mittagessen und abends wieder zurück – meine Tage sehen zwar so ganz anders aus als noch vor einem Jahr, aber irgendwie ähnelt der eine doch irgendwie dem anderen. Ich finde das überhaupt nicht schlimm, weil mir gerade unfassbar Spaß macht, was ich hier so treibe. Aber ich habe gemerkt, dass es mir von Tag zu Tag schwerer fällt, meine Instagram Stories am Leben zu erhalten. Weil mir irgendwie der Mehrwert für dich gefehlt hat. Und deshalb hab ich mir jetzt was überlegt. Weiterlesen „Warum meine Instagram-Stories jetzt Dankbarkeits-Stories sind“

Fluch und Segen der grenzenlosen Freiheit – und was die DNX damit zu tun hat

Wow. Seit 6 Tagen bin ich zurück in Hamburg, meiner Wahlheimat. In meiner alten Wohnung, in meiner alten Umgebung. Aber so überhaupt nicht in meinem alten Leben. Mein altes Leben mit meinem Vertriebsjob, meinen festen Tagesstrukturen, meinen fest eingeplanten Sportkursen, meinen Essgewohnheiten und meinen vielen Partynächten fühlt sich ganz weit weg an. Vor mir liegt quasi eine riiiiesige grüne Wiese, die ich jetzt komplett neu bepflanzen kann. Aber in welcher Ecke und mit welchen Blumen will ich anfangen? Weiterlesen „Fluch und Segen der grenzenlosen Freiheit – und was die DNX damit zu tun hat“

Die Packliste der anderen Art: was ich von Kolumbien mit nach Deutschland bringe

Noch 3 Tage, dann ist es soweit. Ein letztes Mal (für diese Reise ;-)) werde ich in den Flieger steigen, die Welt unter mir verschwinden und die Wolken von oben sehen. Ein Moment, in dem ich nur sehr selten präsent bin – meistens hängen meine Gedanken dem nach, was ich gerade hinter mir lasse und antizipieren gleichzeitig das, was wohl auf mich wartet. In diesem Fall sind es viereinhalb wundervolle Monate in Südamerika die hinter mir liegen – und wie versprochen teile ich heute mit dir meine Liste der „guten Vorsätze“. Weiterlesen „Die Packliste der anderen Art: was ich von Kolumbien mit nach Deutschland bringe“

30 Tage Dankbarkeit

Seitdem ich meinen Artikel über Abschiedsschmerz und Dankbarkeit geschrieben habe merke ich, dass es mir besser geht. Vielleicht liegt es daran, dass ich mir durch das Schreiben wieder selbst bewusst gemacht habe, dass es okay ist, wie ich mich fühle – egal, was da gerade ist. Vielleicht aber auch daran, dass ich jeden Tag wieder bewusster dankbar bin. Darum hab ich mir etwas überlegt. Machst du mit? Weiterlesen „30 Tage Dankbarkeit“

Sei dankbar, dass du es erleben durftest…

… nicht traurig, dass es vorbei ist. Wir alle kennen diesen Spruch. Egal ob eine traumhafte Reise, eine legendäre Party, eine intensive Beziehung oder einfach eine schöne Begegnung – wenn etwas endet, das wir genossen haben, das uns ein gutes Gefühl gegeben und uns glücklich gemacht hat, wollen wir daran festhalten. Funktioniert aber oft aus verschiedenen Gründen nicht. Und das Glücksgefühl, das wir gerade noch hatten, wird ganz schnell durch Traurigkeit, Sehnsucht oder Angst ersetzt. So geht es auch mir gerade. Weiterlesen „Sei dankbar, dass du es erleben durftest…“

Wenn die reisende Seele Ruhe braucht

Manchmal kann ich gar nicht glauben, dass ich erst vor 8 Wochen Deutschland und mein altes Leben verlassen habe. Wenn wir reisen erleben wir so viel, sehen wir so viel und fühlen wir so viel. Ein Tag kann uns wie drei vorkommen, eine Woche wie ein Monat, ein Monat wie ein halbes Jahr. All die neuen Menschen, all die unerwarteten Erlebnisse, all die wunderschönen Dinge, die unsere Augen zu sehen bekommen. Die Explorezone hält so viel mehr für uns bereit als unsere Komfortzone. Manchmal so viel, dass wir gar nicht hinterherkommen, all das Neue zu verarbeiten und unser Geist unruhig wird. Deshalb habe ich entschieden, meine Reise zu pausieren und zurück zu kommen. Weiterlesen „Wenn die reisende Seele Ruhe braucht“