Ist das Digitale Nomadentum überhaupt was für mich?

„Soon to be digital nomad“ – so beschreibe ich mich auf meinem Instagram Profil. Auf meinem Blog kannst du mich bei meiner „Reise ins Digitale Nomadentum“ begleiten. Ich habe mich entschieden, nach Kolumbien zurück zu kehren, um zur Ruhe zu kommen und mir Gedanken über meine Zukunft zu machen, Wege ins Digitale Nomadentum zu finden und viel, viel für meinen Blog zu schreiben. Aber wie du vermutlich selbst schon gemerkt hast: ich lasse wenig von mir hören, lade selten Videos bei Facebook hoch, weniger Fotos bei Instagram als vorher und zu lesen gab es schon viel zu lange nichts von mir.  Ist das vielleicht ein Zeichen, dass ich eigentlich gar keine Lust darauf habe? Weiterlesen „Ist das Digitale Nomadentum überhaupt was für mich?“

Ankunft auf der einsamen Insel

Es nicht mal zwei Wochen her, dass ich den Artikel über schwierige Phasen geschrieben habe und schon muss ich mich wieder darin üben, meine eigenen Tipps zu befolgen. Gestern bin ich auf der wunderschönen brasilianischen Insel Ilha Grande angekommen, nachdem ich mich vorgestern schweren Herzens von Kolumbien verabschiedet habe. Doch obwohl die Insel vor Schönheit, Regenwald, der auf weiße Strände trifft und kristallklarem Wasser nur so strotzt, habe ich mich die ersten 24 Stunden alles andere als paradiesisch gefühlt. Weiterlesen „Ankunft auf der einsamen Insel“

Es kommen auch wieder bessere Zeiten…

Wenn wir gerade das Gefühl haben, dass das Leben es nicht besonders gut mit uns meint, wir keine Freude mehr empfinden oder einfach nur traurig oder schlecht gelaunt oder überfordert oder alles zusammen sind, ist dieser Spruch wohl einer derjenigen, die wir am allerwenigsten hören wollen. Aber vielleicht auch der, der am wahrsten ist.

Weiterlesen „Es kommen auch wieder bessere Zeiten…“

Endlich angekommen

Nein nein, Du hast die letzten Blogeinträge nicht falsch  verstanden. Ich bin schon vor 16 Tagen in Kolumbien gelandet. Aber angekommen? Das Gefühl hatte ich irgendwie bisher nicht wirklich. So viele neue Eindrücke, die mein Kopf nicht richtig verarbeiten konnte, so viel Lärm und eine ständige Unruhe, die mich Tag und Nacht begleitet hat. Seit gestern Abend habe ich aber nun das Gefühl, endlich ein Stück weit angekommen zu sein. Weiterlesen „Endlich angekommen“

Das schlechte Gewissen der Faulheit

„Nichts ist entspannender als das anzunehmen, was kommt“ – Dalai Lama

Wenn das doch nur so einfach umzusetzen wäre wie es klingt. In vielen Bereichen habe ich bereits mühsam gelernt, das Leben so zu akzeptieren, wie es kommt, aber in einer Sache fällt es mir – ganz besonders hier auf Reisen – noch ziemlich schwer. Weiterlesen „Das schlechte Gewissen der Faulheit“

Warum ich mich nach einer Woche so eindrucksvoll fühle

Ich bin eindrucksvoll. Klingt erstmal ziemlich komisch, leicht arrogant und ziemlich überheblich, oder? Zwar fühle ich mich hier zwischen den vielen kleinen Kolumbianern, die mich häufig mit offenem Mund anstarren, weil ich weiß, groß und blond bin, ziemlich außergewöhnlich. Aber eindrucksvoll meine ich in diesem Fall in einem anderen Sinne. Weiterlesen „Warum ich mich nach einer Woche so eindrucksvoll fühle“

Dinner For One

Keine Freunde? Gerade frisch getrennt? Von der Familie verstoßen? Oder sozial völlig inkompetent? Muss ja furchtbar sein. Vor allem an Silvester. Die Arme. Im Restaurant ganz alleine das Jahr ausklingen lassen – was sie wohl in diese traurige Situation gebracht hat? Weiterlesen „Dinner For One“

Wie Negativ-Fragen mein Leben positiv beeinflusst haben

Wenn mich früher jemand gefragt hat, wo ich in 5 Jahren stehen möchte, habe ich Antworten gegeben, die möglichst gut zu dem Weg passen, auf dem ich mich zu der Zeit befunden habe. Meine Zukunftspläne sollten danach aussehen, als sei ich gerade fleißig dabei, sie zu verfolgen. Weiterlesen „Wie Negativ-Fragen mein Leben positiv beeinflusst haben“

Du musst nicht wissen, was Du willst…

…es reicht zu wissen, was Du nicht willst.

Wir alle stellen uns ständig Fragen, die Entscheidungen fordern. Was will ich zu Mittag essen? Was mache ich nach Feierabend? Was ziehe ich morgen an? Das sind die kleinen, alltäglichen Fragen – die manche von uns allerdings auch ab und zu an den Rand unserer Entscheidungskapazitäten bringen. Mir ging es zumindest lange Zeit so und manchmal erwische ich mich auch heute noch dabei, wie ich Ewigkeiten über solche Fragen grübeln kann und Angst habe, nicht die „richtige“ Entscheidung zu treffen. Perfektionismus lässt grüßen.

Dann gibt es da aber noch die viel tiefergehenden Fragen. Weiterlesen „Du musst nicht wissen, was Du willst…“