Fluch und Segen der grenzenlosen Freiheit – und was die DNX damit zu tun hat

Wow. Seit 6 Tagen bin ich zurück in Hamburg, meiner Wahlheimat. In meiner alten Wohnung, in meiner alten Umgebung. Aber so überhaupt nicht in meinem alten Leben. Mein altes Leben mit meinem Vertriebsjob, meinen festen Tagesstrukturen, meinen fest eingeplanten Sportkursen, meinen Essgewohnheiten und meinen vielen Partynächten fühlt sich ganz weit weg an. Vor mir liegt quasi eine riiiiesige grüne Wiese, die ich jetzt komplett neu bepflanzen kann. Aber in welcher Ecke und mit welchen Blumen will ich anfangen? Weiterlesen „Fluch und Segen der grenzenlosen Freiheit – und was die DNX damit zu tun hat“

Und? Wie geht’s jetzt weiter?

Gute Frage.

Aber leider und vor allem auch: Nervige Frage. Unsensible Frage.
Und vermutlich die mir momentan am häufigsten gestellte Frage.

Ich bin wieder da. Und hab bei vielen Begegnungen das Gefühl, nie weg gewesen zu sein. Aber nicht so wie bei guten Freundschaften, wenn „es so ist als hätten wir uns erst gestern gesehen“. Sondern eher im Sinne von „Aha, du hattest bestimmt ne tolle Zeit, super.“ Mehr brauch ich gar nicht wissen. Lass mal lieber über die Zukunft reden. Über deinen Plan. Den wirst du ja sicherlich haben, oder? Weiterlesen „Und? Wie geht’s jetzt weiter?“

Die Packliste der anderen Art: was ich von Kolumbien mit nach Deutschland bringe

Noch 3 Tage, dann ist es soweit. Ein letztes Mal (für diese Reise ;-)) werde ich in den Flieger steigen, die Welt unter mir verschwinden und die Wolken von oben sehen. Ein Moment, in dem ich nur sehr selten präsent bin – meistens hängen meine Gedanken dem nach, was ich gerade hinter mir lasse und antizipieren gleichzeitig das, was wohl auf mich wartet. In diesem Fall sind es viereinhalb wundervolle Monate in Südamerika die hinter mir liegen – und wie versprochen teile ich heute mit dir meine Liste der „guten Vorsätze“. Weiterlesen „Die Packliste der anderen Art: was ich von Kolumbien mit nach Deutschland bringe“

Von Vorfreude, Wehmut, Abschied und guten Vorsätzen

Ziemlich viele Wörter in einer Überschrift. Aber ich konnte einfach nicht herausfinden, welches der Themen im Moment für mich am wichtigsten ist – denn ich bin voll von all dem. Und noch viel mehr. Am liebsten hätte ich noch Angst, Torschlusspanik, Erinnerungen und Aufregung mit reingepackt, aber das hat dann nicht mehr so ganz in die Zeile gepasst. Warum all das? Bald geht´s zurück nach Deutschland. Und natürlich lässt der Gedanke daran meine Gefühle ordentlich durcheinander wirbeln. Weiterlesen „Von Vorfreude, Wehmut, Abschied und guten Vorsätzen“

Karneval in Rio – oder warum ihr so lange nichts von mir gehört habt

Bunt, schrill, laut. Viel Tanz, viel Alkohol, viele Menschen. Gefährlich, dreckig und kriminell. Wenig Schlaf, wenig gesundes Essen, wenig Zeitgefühl. So habe ich mir den Karneval in Rio de Janeiro vorgestellt. Und genau so war es auch – nur viel krasser. Gerade sitze ich am Flughafen in Panama City und habe in den fast 24 Stunden Aufenthalt hier vielleicht endlich etwas Zeit, all die Eindrücke der vergangenen Wochen zu verarbeiten aus der Stadt, über die ich vorher so viel schlimmes gehört habe. Und in der ich die wohl verrücktesten 12 Tage meines Lebens verbracht habe.

Weiterlesen „Karneval in Rio – oder warum ihr so lange nichts von mir gehört habt“

Ankunft auf der einsamen Insel

Es nicht mal zwei Wochen her, dass ich den Artikel über schwierige Phasen geschrieben habe und schon muss ich mich wieder darin üben, meine eigenen Tipps zu befolgen. Gestern bin ich auf der wunderschönen brasilianischen Insel Ilha Grande angekommen, nachdem ich mich vorgestern schweren Herzens von Kolumbien verabschiedet habe. Doch obwohl die Insel vor Schönheit, Regenwald, der auf weiße Strände trifft und kristallklarem Wasser nur so strotzt, habe ich mich die ersten 24 Stunden alles andere als paradiesisch gefühlt. Weiterlesen „Ankunft auf der einsamen Insel“

Wie ich rausgefunden habe, dass ich mal wieder zu viel eingepackt habe

Ich war so stolz auf mich. Mit nur knapp 14kg habe ich am 31.12.16 meine Reise gestartet – und der kleinste Teil davon waren Klamotten. Große Vorräte an Sonnencreme, Medikamenten und Kontaktlinsen haben nicht nur Platz, sondern auch den Löwenanteil des Gewichts meines neuen Rucksacks eingenommen. Ich habe wirklich so wenig wie möglich eingepackt – und dennoch zu viel. Weiterlesen „Wie ich rausgefunden habe, dass ich mal wieder zu viel eingepackt habe“