Warum meine Instagram-Stories jetzt Dankbarkeits-Stories sind

Früh aufstehen, Morgenroutine, mit dem Rad zum Co-Working Space, lecker Mittagessen und abends wieder zurück – meine Tage sehen zwar so ganz anders aus als noch vor einem Jahr, aber irgendwie ähnelt der eine doch irgendwie dem anderen. Ich finde das überhaupt nicht schlimm, weil mir gerade unfassbar Spaß macht, was ich hier so treibe. Aber ich habe gemerkt, dass es mir von Tag zu Tag schwerer fällt, meine Instagram Stories am Leben zu erhalten. Weil mir irgendwie der Mehrwert für dich gefehlt hat. Und deshalb hab ich mir jetzt was überlegt. Weiterlesen „Warum meine Instagram-Stories jetzt Dankbarkeits-Stories sind“

Meine Tricks, um endlich wieder ins Tun zu kommen

Ja, es ist leider immer noch so: die Schockstarre hält an und mich gleichzeitig davon ab, an meinen Träumen zu basteln und meine Pläne zu verwirklichen. Da wirren nämlich gerade so viele durch meinen Kopf, die ich kaum greifen kann, die sich vermischen und mich im völlig Unklaren darüber lassen, was ich denn nun am besten als erstes angehen soll. Luxusproblem, ich weiß. Aber damit ich nicht in ein paar Wochen immer noch die Ideen tatenlos an mir vorbei ziehen lasse habe ich mir ein paar Dinge überlegt, um überhaupt mal wieder ins Tun zu kommen. Weiterlesen „Meine Tricks, um endlich wieder ins Tun zu kommen“

Die Packliste der anderen Art: was ich von Kolumbien mit nach Deutschland bringe

Noch 3 Tage, dann ist es soweit. Ein letztes Mal (für diese Reise ;-)) werde ich in den Flieger steigen, die Welt unter mir verschwinden und die Wolken von oben sehen. Ein Moment, in dem ich nur sehr selten präsent bin – meistens hängen meine Gedanken dem nach, was ich gerade hinter mir lasse und antizipieren gleichzeitig das, was wohl auf mich wartet. In diesem Fall sind es viereinhalb wundervolle Monate in Südamerika die hinter mir liegen – und wie versprochen teile ich heute mit dir meine Liste der „guten Vorsätze“. Weiterlesen „Die Packliste der anderen Art: was ich von Kolumbien mit nach Deutschland bringe“

30 Tage Dankbarkeit

Seitdem ich meinen Artikel über Abschiedsschmerz und Dankbarkeit geschrieben habe merke ich, dass es mir besser geht. Vielleicht liegt es daran, dass ich mir durch das Schreiben wieder selbst bewusst gemacht habe, dass es okay ist, wie ich mich fühle – egal, was da gerade ist. Vielleicht aber auch daran, dass ich jeden Tag wieder bewusster dankbar bin. Darum hab ich mir etwas überlegt. Machst du mit? Weiterlesen „30 Tage Dankbarkeit“

Sei dankbar, dass du es erleben durftest…

… nicht traurig, dass es vorbei ist. Wir alle kennen diesen Spruch. Egal ob eine traumhafte Reise, eine legendäre Party, eine intensive Beziehung oder einfach eine schöne Begegnung – wenn etwas endet, das wir genossen haben, das uns ein gutes Gefühl gegeben und uns glücklich gemacht hat, wollen wir daran festhalten. Funktioniert aber oft aus verschiedenen Gründen nicht. Und das Glücksgefühl, das wir gerade noch hatten, wird ganz schnell durch Traurigkeit, Sehnsucht oder Angst ersetzt. So geht es auch mir gerade. Weiterlesen „Sei dankbar, dass du es erleben durftest…“

Ist das Digitale Nomadentum überhaupt was für mich?

„Soon to be digital nomad“ – so beschreibe ich mich auf meinem Instagram Profil. Auf meinem Blog kannst du mich bei meiner „Reise ins Digitale Nomadentum“ begleiten. Ich habe mich entschieden, nach Kolumbien zurück zu kehren, um zur Ruhe zu kommen und mir Gedanken über meine Zukunft zu machen, Wege ins Digitale Nomadentum zu finden und viel, viel für meinen Blog zu schreiben. Aber wie du vermutlich selbst schon gemerkt hast: ich lasse wenig von mir hören, lade selten Videos bei Facebook hoch, weniger Fotos bei Instagram als vorher und zu lesen gab es schon viel zu lange nichts von mir.  Ist das vielleicht ein Zeichen, dass ich eigentlich gar keine Lust darauf habe? Weiterlesen „Ist das Digitale Nomadentum überhaupt was für mich?“

Karneval in Rio – oder warum ihr so lange nichts von mir gehört habt

Bunt, schrill, laut. Viel Tanz, viel Alkohol, viele Menschen. Gefährlich, dreckig und kriminell. Wenig Schlaf, wenig gesundes Essen, wenig Zeitgefühl. So habe ich mir den Karneval in Rio de Janeiro vorgestellt. Und genau so war es auch – nur viel krasser. Gerade sitze ich am Flughafen in Panama City und habe in den fast 24 Stunden Aufenthalt hier vielleicht endlich etwas Zeit, all die Eindrücke der vergangenen Wochen zu verarbeiten aus der Stadt, über die ich vorher so viel schlimmes gehört habe. Und in der ich die wohl verrücktesten 12 Tage meines Lebens verbracht habe.

Weiterlesen „Karneval in Rio – oder warum ihr so lange nichts von mir gehört habt“