Von Vorfreude, Wehmut, Abschied und guten Vorsätzen

Ziemlich viele Wörter in einer Überschrift. Aber ich konnte einfach nicht herausfinden, welches der Themen im Moment für mich am wichtigsten ist – denn ich bin voll von all dem. Und noch viel mehr. Am liebsten hätte ich noch Angst, Torschlusspanik, Erinnerungen und Aufregung mit reingepackt, aber das hat dann nicht mehr so ganz in die Zeile gepasst. Warum all das? Bald geht´s zurück nach Deutschland. Und natürlich lässt der Gedanke daran meine Gefühle ordentlich durcheinander wirbeln. Weiterlesen „Von Vorfreude, Wehmut, Abschied und guten Vorsätzen“

Sei dankbar, dass du es erleben durftest…

… nicht traurig, dass es vorbei ist. Wir alle kennen diesen Spruch. Egal ob eine traumhafte Reise, eine legendäre Party, eine intensive Beziehung oder einfach eine schöne Begegnung – wenn etwas endet, das wir genossen haben, das uns ein gutes Gefühl gegeben und uns glücklich gemacht hat, wollen wir daran festhalten. Funktioniert aber oft aus verschiedenen Gründen nicht. Und das Glücksgefühl, das wir gerade noch hatten, wird ganz schnell durch Traurigkeit, Sehnsucht oder Angst ersetzt. So geht es auch mir gerade. Weiterlesen „Sei dankbar, dass du es erleben durftest…“

Ist das Digitale Nomadentum überhaupt was für mich?

„Soon to be digital nomad“ – so beschreibe ich mich auf meinem Instagram Profil. Auf meinem Blog kannst du mich bei meiner „Reise ins Digitale Nomadentum“ begleiten. Ich habe mich entschieden, nach Kolumbien zurück zu kehren, um zur Ruhe zu kommen und mir Gedanken über meine Zukunft zu machen, Wege ins Digitale Nomadentum zu finden und viel, viel für meinen Blog zu schreiben. Aber wie du vermutlich selbst schon gemerkt hast: ich lasse wenig von mir hören, lade selten Videos bei Facebook hoch, weniger Fotos bei Instagram als vorher und zu lesen gab es schon viel zu lange nichts von mir.  Ist das vielleicht ein Zeichen, dass ich eigentlich gar keine Lust darauf habe? Weiterlesen „Ist das Digitale Nomadentum überhaupt was für mich?“

Wenn die reisende Seele Ruhe braucht

Manchmal kann ich gar nicht glauben, dass ich erst vor 8 Wochen Deutschland und mein altes Leben verlassen habe. Wenn wir reisen erleben wir so viel, sehen wir so viel und fühlen wir so viel. Ein Tag kann uns wie drei vorkommen, eine Woche wie ein Monat, ein Monat wie ein halbes Jahr. All die neuen Menschen, all die unerwarteten Erlebnisse, all die wunderschönen Dinge, die unsere Augen zu sehen bekommen. Die Explorezone hält so viel mehr für uns bereit als unsere Komfortzone. Manchmal so viel, dass wir gar nicht hinterherkommen, all das Neue zu verarbeiten und unser Geist unruhig wird. Deshalb habe ich entschieden, meine Reise zu pausieren und zurück zu kommen. Weiterlesen „Wenn die reisende Seele Ruhe braucht“

Wie ich rausgefunden habe, dass ich mal wieder zu viel eingepackt habe

Ich war so stolz auf mich. Mit nur knapp 14kg habe ich am 31.12.16 meine Reise gestartet – und der kleinste Teil davon waren Klamotten. Große Vorräte an Sonnencreme, Medikamenten und Kontaktlinsen haben nicht nur Platz, sondern auch den Löwenanteil des Gewichts meines neuen Rucksacks eingenommen. Ich habe wirklich so wenig wie möglich eingepackt – und dennoch zu viel. Weiterlesen „Wie ich rausgefunden habe, dass ich mal wieder zu viel eingepackt habe“

5 Tage im Paradies / Teil 4

Nach einem wunderschönen Start, der viel zu nervenaufreibenden Situation in der zweiten Nacht und einer sehr erfüllenden Erfahrung sollte sich mein Aufenthalt im Tayrona Nationalpark nun so langsam zum Ende neigen, aber natürlich nicht, ohne dass es noch mal spannend wurde. Sowohl den Tag als auch die vierte und letzte Nacht werde ich bestimmt nicht so schnell vergessen…. Weiterlesen „5 Tage im Paradies / Teil 4“

5 Tage im Paradies / Teil 3

Je näher ich den anderen kam, desto unwohler wurde mir. Nachdem wir von den Mitarbeitern in dieser Situation so blöd behandelt wurden, machte sich neben Verzweiflung und Wut auch ein schlechtes Gewissen breit. Hatte ich mir nur eingebildet, dass auch die anderen Backpacker, die wir um Hilfe gebeten haben, uns herablassend angeguckt haben, nach dem Motto „Leute nervt nicht, Ihr habt Euch das selbst eingebrockt?!“ Das sollte sich ein paar Sekunden später herausstellen. Weiterlesen „5 Tage im Paradies / Teil 3“

5 Tage im Paradies / Teil 2

Um die Frage aus Teil 1 direkt zu beantworten: Ja, ich konnte schlafen. Sogar besser und bequemer, als ich es in einer Hängematte für möglich gehalten hätte. Klar, ich war einige Male wach in der Nacht, aber in diesen kurzen Phasen hat das Ich-vertraue-diesem-Abenteuer-jetzt-Gefühl gesiegt und mich immer wieder in eine neue Schlafphase fallen lassen. Aufgestanden sind wir dennoch vor Sonnenaufgang – nicht nur, weil wir nicht mehr schlafen konnten…

Weiterlesen „5 Tage im Paradies / Teil 2“

5 Tage im Paradies / Teil 1

Eigentlich wollte ich Dich hier nicht mit Artikeln langweilen, in denen ich Dir nur erzähle, was ich in den vergangenen Tagen erlebt habe, nicht neidisch machen mit Fotos oder Berichten von traumhaften Plätzen, die ich entdeckt habe. Aber den letzten 5 Tagen und dem wunderschönen Parque Tayrona bin ich einen solchen Artikel schuldig. (Update: eine Folge solcher Artikel. Es waren einfach zu wunderbare Tage, um sie in einen einzigen Artikel zu packen, der in einigermaßen humaner Zeit zu lesen ist). Daher warne ich Dich vor: Du solltest nur weiterlesen, wenn Du Lust auf Fernweh hast, Dich in eine traumhafte Welt entführen lassen und Fotos sehen möchtest, die teilweise das Zeug zum Postkarten-Motiv haben. Weiterlesen „5 Tage im Paradies / Teil 1“

Endlich angekommen

Nein nein, Du hast die letzten Blogeinträge nicht falsch  verstanden. Ich bin schon vor 16 Tagen in Kolumbien gelandet. Aber angekommen? Das Gefühl hatte ich irgendwie bisher nicht wirklich. So viele neue Eindrücke, die mein Kopf nicht richtig verarbeiten konnte, so viel Lärm und eine ständige Unruhe, die mich Tag und Nacht begleitet hat. Seit gestern Abend habe ich aber nun das Gefühl, endlich ein Stück weit angekommen zu sein. Weiterlesen „Endlich angekommen“