Ankunft auf der einsamen Insel

Es nicht mal zwei Wochen her, dass ich den Artikel über schwierige Phasen geschrieben habe und schon muss ich mich wieder darin üben, meine eigenen Tipps zu befolgen. Gestern bin ich auf der wunderschönen brasilianischen Insel Ilha Grande angekommen, nachdem ich mich vorgestern schweren Herzens von Kolumbien verabschiedet habe. Doch obwohl die Insel vor Schönheit, Regenwald, der auf weiße Strände trifft und kristallklarem Wasser nur so strotzt, habe ich mich die ersten 24 Stunden alles andere als paradiesisch gefühlt. Weiterlesen „Ankunft auf der einsamen Insel“

Wie ich rausgefunden habe, dass ich mal wieder zu viel eingepackt habe

Ich war so stolz auf mich. Mit nur knapp 14kg habe ich am 31.12.16 meine Reise gestartet – und der kleinste Teil davon waren Klamotten. Große Vorräte an Sonnencreme, Medikamenten und Kontaktlinsen haben nicht nur Platz, sondern auch den Löwenanteil des Gewichts meines neuen Rucksacks eingenommen. Ich habe wirklich so wenig wie möglich eingepackt – und dennoch zu viel. Weiterlesen „Wie ich rausgefunden habe, dass ich mal wieder zu viel eingepackt habe“

Es kommen auch wieder bessere Zeiten…

Wenn wir gerade das Gefühl haben, dass das Leben es nicht besonders gut mit uns meint, wir keine Freude mehr empfinden oder einfach nur traurig oder schlecht gelaunt oder überfordert oder alles zusammen sind, ist dieser Spruch wohl einer derjenigen, die wir am allerwenigsten hören wollen. Aber vielleicht auch der, der am wahrsten ist.

Weiterlesen „Es kommen auch wieder bessere Zeiten…“

5 Tage im Paradies / Teil 3

Je näher ich den anderen kam, desto unwohler wurde mir. Nachdem wir von den Mitarbeitern in dieser Situation so blöd behandelt wurden, machte sich neben Verzweiflung und Wut auch ein schlechtes Gewissen breit. Hatte ich mir nur eingebildet, dass auch die anderen Backpacker, die wir um Hilfe gebeten haben, uns herablassend angeguckt haben, nach dem Motto „Leute nervt nicht, Ihr habt Euch das selbst eingebrockt?!“ Das sollte sich ein paar Sekunden später herausstellen. Weiterlesen „5 Tage im Paradies / Teil 3“

5 Tage im Paradies / Teil 2

Um die Frage aus Teil 1 direkt zu beantworten: Ja, ich konnte schlafen. Sogar besser und bequemer, als ich es in einer Hängematte für möglich gehalten hätte. Klar, ich war einige Male wach in der Nacht, aber in diesen kurzen Phasen hat das Ich-vertraue-diesem-Abenteuer-jetzt-Gefühl gesiegt und mich immer wieder in eine neue Schlafphase fallen lassen. Aufgestanden sind wir dennoch vor Sonnenaufgang – nicht nur, weil wir nicht mehr schlafen konnten…

Weiterlesen „5 Tage im Paradies / Teil 2“

5 Tage im Paradies / Teil 1

Eigentlich wollte ich Dich hier nicht mit Artikeln langweilen, in denen ich Dir nur erzähle, was ich in den vergangenen Tagen erlebt habe, nicht neidisch machen mit Fotos oder Berichten von traumhaften Plätzen, die ich entdeckt habe. Aber den letzten 5 Tagen und dem wunderschönen Parque Tayrona bin ich einen solchen Artikel schuldig. (Update: eine Folge solcher Artikel. Es waren einfach zu wunderbare Tage, um sie in einen einzigen Artikel zu packen, der in einigermaßen humaner Zeit zu lesen ist). Daher warne ich Dich vor: Du solltest nur weiterlesen, wenn Du Lust auf Fernweh hast, Dich in eine traumhafte Welt entführen lassen und Fotos sehen möchtest, die teilweise das Zeug zum Postkarten-Motiv haben. Weiterlesen „5 Tage im Paradies / Teil 1“

Endlich angekommen

Nein nein, Du hast die letzten Blogeinträge nicht falsch  verstanden. Ich bin schon vor 16 Tagen in Kolumbien gelandet. Aber angekommen? Das Gefühl hatte ich irgendwie bisher nicht wirklich. So viele neue Eindrücke, die mein Kopf nicht richtig verarbeiten konnte, so viel Lärm und eine ständige Unruhe, die mich Tag und Nacht begleitet hat. Seit gestern Abend habe ich aber nun das Gefühl, endlich ein Stück weit angekommen zu sein. Weiterlesen „Endlich angekommen“

Das schlechte Gewissen der Faulheit

„Nichts ist entspannender als das anzunehmen, was kommt“ – Dalai Lama

Wenn das doch nur so einfach umzusetzen wäre wie es klingt. In vielen Bereichen habe ich bereits mühsam gelernt, das Leben so zu akzeptieren, wie es kommt, aber in einer Sache fällt es mir – ganz besonders hier auf Reisen – noch ziemlich schwer. Weiterlesen „Das schlechte Gewissen der Faulheit“

Meine erste 30-Tage-Challenge

Seit ich angefangen habe, mich mit dem digitalen Nomadentum auseinander zu setzen, bin ich immer häufiger auch über die sogenannten „30-Tage-Challenges“ gestolpert. Den meisten dieser Herausforderungen wird sich wohl im Fitnessbereich gestellt, aber ich habe schon seit mehreren Wochen eine ganze andere im Kopf. Weiterlesen „Meine erste 30-Tage-Challenge“

Warum ich mich nach einer Woche so eindrucksvoll fühle

Ich bin eindrucksvoll. Klingt erstmal ziemlich komisch, leicht arrogant und ziemlich überheblich, oder? Zwar fühle ich mich hier zwischen den vielen kleinen Kolumbianern, die mich häufig mit offenem Mund anstarren, weil ich weiß, groß und blond bin, ziemlich außergewöhnlich. Aber eindrucksvoll meine ich in diesem Fall in einem anderen Sinne. Weiterlesen „Warum ich mich nach einer Woche so eindrucksvoll fühle“